Swiss Cake Festival 2017 Schlussbericht

Liebe Leser,

Ich habe mir bewusst etwas Zeit genommen um einen ausführlichen Bericht über das Swiss Cake Festival schreiben zu können.

Am Samstag dem 21. Oktober war es das erste mal soweit, ich besuchte meine erste Tortenmesse.
Im Vorfeld habe ich schon davon berichtet und durfte auch zwei Tickets auf meiner Facebook Seite verlosen.
Dazu muss ich sagen, dass ich einen einmalig freundlichen Kontakt zu Lina, eine der beiden Veranstalterinnen gehabt habe. Es gab Probleme bei der Ticket Zustellung und trotz schon angelaufener Messe, hat sie mir immer schnell und freundlich geantwortet.
So konnte wir der Gewinnerin doch noch einen tollen Tag am Swiss Cake Festival bescheren.

Am ersten der beiden Festival Tage begleitete mich meine Nachbarin, die nicht wirklich etwas mit Torten am Hut hat, sich aber gerne von mir dafür begeistern lässt  😉

Mein erster Eindruck an der Messe war: „Oh, das hab ich mir grösser vorgestellt!“

Zuerst war ich enttäuscht, doch bald bemerkte ich, das es genug zu sehen gab, dass wir uns bis am Abend verweilen konnten.

Es waren ein paar mir bekannte Aussteller vor Ort wie zum Beispiel „Mini Schoggi“ welcher ein toller Onlineshop besitzt , „Pavoni“ ist bekannt für seine Zuckerspitze und Backformen und „Silikomart“ bei mir beliebt bei den Ausstechern mit Präger.

Aber es gab auch einige für mich Unbekannte wie zum Beispiel „Natalia da Silva“ mit ihren Tower Cakes, „Cake N Supplies by Ximena“ aus Amerika mit wunderschönen Ausstechern aller Art, „Tortendecor“ mit tollen Artikel für Anfänger und Fortgeschrittene

 

und „Backatelier“ welche an ihrem Stand live Rosen aus Blütenpaste herrstellte.

Tanja Pelaez vom Backatelier aus Safenwil ist ein Vorbild für mich, sie stellt wunderschöne Torten her, gibt Kurse und führt dazu auch noch ein Café.

Nachdem wir an den meisten Ständen vorbei geschlendert sind, standen wir vor den Wettbewerbs Torten. Ich war ziemlich beeindruckt, ab dem hohen Niveau der Torten.

So machten wir uns nun daran jede Torte für uns zu bewerten und unseren Senf dazuzugeben 😉

Ich wäre nicht geeignet für die Aufgabe als Juror, da ich jede Torte nach meinem Geschmack beurteilt habe und nicht nur nach Arbeitsqualität und Kreativität, so wie die professionelle Jury dies getan hat.

Dannach schauten wir kurz im Demo Raum vorbei wo man einer Cake Designerin zuschauen konnte wie sie live eine Figur modelliert.

Von der Show Küche war ich etwas enttäuscht. Als wir die Isomalt Vorführung eines Künstlers aus der französischen Schweiz verfolgten, wurde er durch eine Frau direkt übersetzt. Das Zuhören war ziemlich mühsam. Der Künstler war wortkarg und so musste die Übersetzerin immer wieder bei ihm nachfragen, was den nun seine aktuellen Arbeitsschritte seien. Dazu mischten sich immer noch ihre eigenen Ansichten und Anekdoten.

Leider war meiner Meinung nach auch das Ergebnis ein Reinfall. Die Isomalt Figur Olaf, glich nicht mal ansatzweise dem so beliebten Schneemann aus dem Disneyfilm Frozen.

Bei weiteren Vorführungen in der Showküche, waren die Kameraführung und die Lautstärke zu bemängeln. Durch die allgemeine Lautstärke in der Halle, war es kaum möglich die Dame zu verstehen, welche exotische Zuckerblumen modellierte. Und für nächstes Jahr wäre eine bessere  Kamerainstallation von oben zu empfehlen, sodass man einen guten Blick auf die einzelnen Arbeitsschritte der Künstler hat.

 

Auch Paul Walker der auf Fondant gezeichnet wurde, sah man nur von der Seite und man konnte nur schwer das Bild erkennen.

         

Die Drip-Cake Vorführung, war hingegen genau nach meinem Geschmack. Die Künstlerin erklärte ihre Schritte in Englisch und obwohl ich nicht jedes Wort verstanden habe, war es sehr angenehm ihr zuzuhören und zuzuschauen. Mein Hunger nach Inspiration und neuem Wissen wurde mit dieser Vorstellung komplett gestillt. Mehr davon bitte! 🙂

      

Nach einiger Zeit hat sich ein kleiner Hunger gemeldet und wir haben die Essenstände angesteuert.

Die Auswahl an salzigem für den grossen Hunger, hat für mich völlig gepasst. Es gab leckeres Indisches Essen und einen Burger Wagen und am Sonntag kam noch ein Pizza Wagen dazu.

Für das süsse Zwischendurch konnte man sich auch bei verschiedenen Ständen verpflegen.

Mein Highlight war „Cakeoulas“ die haben optisch und geschmacklich super bei mir abgeschnitten.

  

Cupcakes gabs auch bei „Fancy Cupcakes“ welche aber optisch leider nicht so punkten konnten. Doch mit den tollen Emojis Cookies haben auch sie mir den Tag versüsst.

In „Die süsse Ecke“ kamen die Liebhaber von Kalorienbomben-Torten nicht zu kurz. Da gab verführerische Snickers Torte und andere Köstlichkeiten.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, schlenderten wir nochmals zu den Ausstellern und ich deckte mich mit Silikonmatten und Ausstechern ein, um die Glückshormone glücklich zu machen 😀

Am Sonntag war ich auch wieder vor Ort, wollte ich mir doch auf keinen Fall die Siegerehrung der Wettbewerbstorten entgehen lassen. Der Sponsor Bosch verteilte tolle Preise und die prämierten Teilnehmer strahlten.

Auch alle Festivalbesucher kamen nicht zu kurz, wir durften einen Goodie Bag mit nach Hause nehmen, welcher mit tollen Sachen der Sponsoren „Schweizer Zucker“, „Bosch“ und „Massa Ticino“ gefüllt war.

Als Fazit des Swiss Cake Festivals 2017 kann ich sagen, das die Messe echt toll ist, und ich jedem den Besuch empfehlen kann.
Da die Messe erst zum 3. Mal stattgefunden hat und noch in den Kinderschuhen steckt, gibt es noch einiges zum optimieren. Doch das traue ich den zwei sympatischen Veranstalterinnen Lina und Valeria zu.

Und mich hat das Fieber gepackt und ich werde höchstwahrscheinlich nächstes Jahr mit einer Wettbewerbstorte antreten.

Schön das ihr wieder bei mir vorbei geschaut habt,

bis bald bei der nächsten Torte

Eure Alexandra

 

 

Weitere Impressionen vom Swiss Cake Festival 2017:

  

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.